Innovativ, emotional, interstilistisch – diese drei Grundsätze prägen jede Aktivität des Musiklabels Acoustic Motion Concepts (AMC). Es positioniert sich mit kreativen Veröffentlichungen und anspruchsvollen Veranstaltungen in einem sich wandelnden Musikmarkt. Durch authentische Künstler, ein starkes Konzept, einzigartige Ideen und liebevolle Gestaltung bietet es dem anspruchsvollen Musikhörer des 21. Jahrhunderts tiefe Erlebnisse mit starker Musik.

AMC engagiert sich in den Bereichen Jazz, Kirchenmusik, Elektronische Musik und Klassische Musik – vorausgesetzt, die Projekte und Bands loten stilistische Grenzbereiche aus oder kombinieren auf innovative Weise performative Genres.

Mit dem Debüt von MoveDove, einem kreativen Duo, das experimentell mit Kirchenmusik und Kirchenraum umgeht, ging das Label 2013 an den Start. Musiker, Komponist, Produzent und Labelgründer Luis Reichard wirkt bei den meisten der vielfältigen Veröffentlichungen mit. „Alben auf AMC werden mit großem Aufwand produziert, insofern ist jede eine Herzensangelegenheit von mir. Ich versuche immer herauszufinden, auf welche Weise ich mich am besten einbringen kann, um meine Handschrift in der Musik zu hinterlassen.“ Bei 401-2 „MoveDove“ ist er selbst Musiker, das Album wurde mit einem nur fünfköpfigen Team realisiert, vom ersten Ton der Aufnahme bis zur fertigen CD. Am darauf folgenden Release 301-2 „Noch:Schon Musik an der Schwelle“, einer innovativen Klassik-CD, arbeiteten zeitweise bis zu zwanzig Beteiligte, Reichard produzierte zusammen mit dem Sound Designer Patrick Leuchter die CD II des Doppel-Albums.

"601-2 Seven Spaces Cologne" bietet dem Hörer*in ein völlig neues Klangerlebnis. Die Kompositionen von Patrick Leuchter wurden an sieben besonderen Orten in Köln in 3D aufgezeichnet. Mit jedem handelsüblichen Kopfhörer kann die Musik aus dem Römergrab Weiden oder dem gigantischen Pumpwerk Schönhauserstraße nun zuhause oder unterwegs gehört werden.

Mit der Kölner Konzertreihe „Mesokosmos“ legte AMC im September 2014 auch den Grundstein für sein Engagement im Veranstaltungsbereich, und stellt damit ein weiteres Mal das Bindeglied zwischen Künstler und Hörer dar. Dabei wird dem Besucher nicht nur starke Musik im Sinne der „Acoustic Motion“ geboten, sondern auch immer ein interdisziplinärer Aspekt, der jedes Konzert zum eindrücklichen Event macht.
Mehr zu „Mesokosmos“ gibt es hier zu erfahren, den ansprechenden halbjährlichen Newsletter mit Hintergrundinformationen zu den Veröffentlichungen und Veranstaltungen kann man hier abonnieren.